2 min read

ÜBER HYBRIDE PROFILE UND VORGEFASSTEN KONZEPTE

Featured Image

03. November 2017

Ich habe viele Leute sagen hören, dass es ein Privileg ist, zwei Disziplinen zu vereinen, da man beide Disziplinen verstehen und auch helfen kann, Brücken zwischen beiden zu bauen, wenn es notwendig ist (und das geschieht öfter, als ich mir vorstellen konnte). Das Gegenteil passiert jedoch, wenn die Vertreter einer Disziplin meinen, ich vertrete die andere und führt zu einer ständigen Herausforderung.

Als ich 2012 Telekommunikationstechnik an der UPC in Barcelona studierte, befand ich mich in einer existenziellen Krise: Ich war von bemerkenswerten Klassenkameraden umgeben, die eine klare Vorstellung davon hatten, was man als Ingenieur zur Gesellschaft beitragen kann. Und nun ja, ich hatte das nicht! Aber schließlich fand ich DIE Motivation, und ich traf DIE Entscheidung, die mein Leben verändern würde: Ich werde ein hybrides Profil - Ingenieur mit Business-/Management-Ambitionen.

Seitdem hatte jeder Schritt in meinem Leben den Zweck, dieses Profil zu perfektionieren: vom Eintritt in das Doppeldiplomprogramm an der KTH-UPC bis hin zu meiner Masterarbeit, die ich an der IESE Business School schrieb. Und genau dieser hybride Weg, den ich eingeschlagen habe, hat mich exakt dorthin gebracht, wo ich jetzt bin. Mit meiner zufällig ausgewählten Masterarbeit, traf ich James zufällig in Stockholm, der zufällig der Prüfer dieser Masterarbeit war, der mich zufällig fragte, wo meine Zukunftspläne liegen und der zufällig einige Monate später mit mir Kontakt aufnahm, um mir von einer offenen Stelle in einem Start-up zu erzählen, welches er mitgründet hatte. Raten Sie mal. Sie waren auf der Suche nach einem Ingenieur mit Business-/Management-Ambitionen!

Und jetzt, ein Jahr später, nachdem ich in der Geschäftsentwicklung und der Marketingstrategie eines Start-up gearbeitet habe, das ein hochzuverlässiges und latenzarmes drahtloses Kommunikationsprotokoll entwickelt, kann ich sagen, dass es sowohl aufregend als auch anstrengend ist, ein hybrides Profil zu haben: wieder eine Herausforderung!

In diesem Jahr musste ich lernen, wie ich unsere Technologie unterschiedlichen Adressaten erklären kann: von extrem technischen bis hin zu rein betriebswirtschaftlich denkenden Menschen. Und in beiden Fällen war die größte Hürde, die ich bei meiner Tätigkeit erlebte, diejenige der vorgefassten Konzepte. Sagen wir es mal, weder ist EchoRing eine Technologie, mit der wir als Anwender in unserem Alltag interagieren, noch ist ein Medien-Zugriffs-Protokoll das aufregendste Thema während einer Mittagsbesprechung. Und hier entsteht das erste vorgefasste Konzept: Die große Mehrheit der Zuhörer, an die ich mich gewandt habe, neigt dazu, WiFi sofort mit drahtlos zu assoziieren. Daraus habe ich eine ausgezeichnete Lektion gelernt: Wir denken zuerst als Benutzer. Aber sobald die "Benutzerbarriere" gelöst wird, tauchen andere Barrieren auf, die eher mit technischen Aspekten zu tun haben. Sagen wir es mal so: Wir sind ein B2B-Start-up, das im Rahmen von Industrie 4.0/ Industrial IoT arbeitet, in dem es andere Trendthemen gibt, wie Low-Power-Wide Area--Networks oder Digitalisierung. Beide Technologien bringen der Industrie einen enormen Mehrwert, aber die Anwendungsfälle, die sie ansprechen, sind ganz anders als diejenigen, die wir bedienen. Wir konzentrieren uns auf die Nahbereichskommunikation für kritische Anwendungen, was uns als Konkurrenten der drahtgebundenen Kommunikation positioniert. Raten Sie mal! Wie Sie bestimmt schon gedacht haben, bedarf auch dies einer zusätzlichen Erklärung.

Die Überwindung dieser Barrieren ist eine meiner wichtigsten Aufgaben, seitdem ich bei R3 arbeite. Sich schneller an das jeweilige Publikum anzupassen, die überzeugenden Beispiele zu finden, um die herausragenden Vorteile der Verwendung von EchoRing zu zeigen, oder die Kurzvorstellung noch prägnanter zu machen, sind einige der Fähigkeiten, die ich lernen musste. Alles in allem erweitere ich mein Profil täglich durch das Erlernen dieser Fähigkeiten und komme meinem Ziel ein Hybrid zu sein, wofür ich mich 2012 entschieden haben.

- Xavi

PressBlog